stadtebaulicher Masterplan

Im Dezember 2012 hat der Verein MG3.0_Masterplan Mönchengladbach e.V. den Bürgerinnen und Bürgern einen städtebaulichen Masterplan für Mönchengladbach vorgestellt. Er war unter der Federführung des Londoner Architekturbüros Grimshaw Architects in einem gut einjährigen öffentlichen Prozess entstanden. Am 3. Juli 2013 verabschiedete der Rat der Stadt Mönchengladbach mit breiter politischer Mehrheit diesen Masterplan MG3.0 als Regiebuch für die zukünftige Stadtentwicklung Mönchengladbachs.

Rechtlich gesehen ist ein städtbaulicher Masterplan ein informelles und damit nicht bindendes Planwerk für die Stadt. Durch eine Verabschiedung als „Städtebauliches Konzept“ im Sinne von § 1 Abs. 6 Nr. 11 BauGB erhält er aber einen besonderen Stellenwert zu jeder formellen Planung. Der Masterplan MG3.0 entfaltet direkt aber keine rechtliche Bindung gegenüber Dritten. Er bedarf der Umsetzung in die verbindliche Bauleitplanung durch die demokratisch legitimierten Gremien der Stadt. Das eindeutige Bekenntnis des Rates zum Masterplan zeigt jedoch, dass die Politik gewillt ist, mit uns gemeinsam diesen Plan auch umzusetzen.

Die Umsetzungsphase hat begonnen

Für den Masterplan MG3.0 hat damit die Phase der Umsetzung begonnen. Aus der Vision soll im Verlauf der kommenden Jahre Wirklichkeit werden, aus Ideen Schritt für Schritt konkrete Flächennutzungs- und Bebauungspläne, aus Projekten gebaute Realität.

Die Stadt kann nicht selber als Investor für alle Masterplan-Projekte in Erscheinung treten. Es werden Bürger, Unternehmen, Organisationen und Investoren sein, die die Ideen und Ziele des Masterplanes in dem gewünschten Zeitraum von zehn bis 15 Jahren umsetzen. Nicht der Masterplan MG3.0 als solcher markiert also – als singulärer Akt – „die dritte Gründung“; er liefert lediglich den Impuls, die Richtung und das breite Fundament, auf deren verlässlichen Basis dann Akteure aus Mönchengladbach und von außerhalb die Stadt zum dritten Mal gründen und sie im Wettbewerb der Kommunen stärken können.

Auch für den Verein sowie dessen Mitglieder, Sponsoren und Unterstützer leitet der Ratsbeschluss die Phase zwei des Engagements ein. Denn nachdem der Verein die Erstellung des Masterplans finanziert und organisiert hat, wird er zukünftig auch die Umsetzung aktiv begleiten, unter anderem im Rahmen eines städtischen Masterplan-Beirates.

Die Website mg3-0.de ist ein weiterer wichtiger Bestandteil der Umsetzungsbegleitung. Hier stellt der Verein die einzelnen Masterplan-Projekte vor, berichtet über Umsetzungsfortschritte und lädt die Bürgerinnen und Bürger Mönchengladbachs ein, auch weiterhin die Entwicklungen zu kommentieren und eigene Gedanken einzubringen. Der Masterplan MG3.0 ist und bleibt ein lebendiges öffentliches Projekt!

Schon während seiner Erstellung hat der Masterplan MG3.0 in Mönchengladbach Bemerkenswertes bewegt: Stadtplanung ist in den Interessensfokus von mehr Menschen als je zuvor gerückt und aus den Hinterzimmern in die Öffentlichkeit umgezogen. Bei der Gestaltung ihrer Stadt können – und wollen! – jetzt Bürgerinnen und Bürger noch konstruktiver mitreden. Eine solche „Stadtplanung von unten“ ergänzt das Spektrum einer Fachplanung und macht diese zukunftsfest. Denn wenn städtebauliche Ideen und Konzepte nach außen attraktiv wirken sollen, müssen sie innen akzeptiert und als identitätsstiftend gelebt werden.

Zu dieser Website

Auf dieser Website finden Sie:

Weiterhin finden Sie auf dieser Website Informationen über den Verein MG3.0, Informationsmaterialien zum Herunterladen sowie Informationen für und über die Presse.

Und auch weiterhin können Sie mitdenken, mitmachen, mitanregen. Wir laden Sie ein, die Umsetzung der einzelnen Masterplan-Projekte zu begleiten und Ihre Gedanken hierzu auf dieser Website zu veröffentlichen. Sie können Sie sich für die Kommentarfunktion hier registrieren oder sich direkt einloggen, falls Sie sich bereits registriert haben.