g1-gruenzug-gladbachtal

Ein bandartiger Park, der auf metaphorische Weise den Verlauf des Gladbachs nachzeichnet, stellt das Kernstück der Vorschläge für das Gladbachtal dar. Er funktioniert in seinem Verlauf von West nach Ost als Naht zwischen den angrenzenden Stadtstrukturen und stellt an seinem Ostende die Verbindung zum Landschaftsraum der Niersaue her.

Er ist ein hochwertiger Erholungsraum, der die umgebenden Stadtviertel aufwertet und Anreize schafft, im Stadtzentrum zu leben und zu arbeiten. Er bringt ein Stück Natur zurück ins Stadtzentrum, und verbessert die Frischluftschneisen und kultiviert das Nutzen von Freiräumen.

Der Charakter des Gladbachtals verändert sich mit den anliegenden Stadtvierteln in seinem Verlauf. Eine neue torartige, grüne Eingangssituation im Westen, im Bereich der Waldnieler Straße, erzeugt ein Gefühl des Ankommens in der Stadt. Hier wird ein angemessenes Umfeld für die bestehenden Bürogebäude geschaffen.

Weiter östlich wird der Charakter des Freiraumes formeller, um die Hügel-Lage des Abteiberges deutlicher herauszuarbeiten. Im weiteren Verlauf hebt der Grünzug, die trennende Wirkung der Bahntrasse auf, indem sich der Park im Bereich einer aufgeweiteten Unterführung unter den Bahngleisen hindurchstreckt. Im Bereich der Kreuzung mit der Bismarckstraße entsteht ein neuer Platz mit der Landmarke Gladbach-Turm.

Jenseits der Bahntrasse wird der Verlauf des Gladbachtals durch die Lage bestehender Gebäude geprägt, die als Pavillon im Park verbleiben. Ein Höhepunkt stellt die Aufweitung des Gladbachtals in der City Ost dar. Hier entsteht der Rahmen für einen hochwertigen Bürostandort mit vorgelagerter Wasserfläche.

2 Kommentare

  1. Verein MG3-0
    16. Mai 2015

    Grünzug Gladbachtal: In der Rheinischen Post vom 16.05.2015 wird berichtet, was Gladbach von New York lernen kann. Die US-Metropole hat pfiffige Ideen entwickelt, wie man den Straßenraum attraktiv begrünt, öffentliche Plätze und Parks kreativ und konsequent belebt und Brachflächen neu nutzt. Vieles wäre übertragbar – auch ohne immense Geldsummen einzusetzen.

    http://www.rp-online.de/nrw/staedte/moenchengladbach/was-gladbach-von-new-york-lernen-kann-aid-1.5092067

  2. Verein MG3-0
    17. März 2014

    Die Rheinische Post berichtet am 17.03.2014 von der Jahreshauptversammlung der Kreuznachbarschaft. Hier wurden schwerpunktmäßig die Probleme mit Ratten, das Vorgehen gegen Raser und Falschparker sowie die Illumination des Wasserturm besprochen.

    http://www.mg3-0.de/wp-content/uploads/2014/03/14.03.17_RP-MG_Dahler-wollen-Wasserturm-beleuchten.pdf

Kommentar hinterlassen

Sie können sich hier anmelden.

Sie müssen sich bei MG3.0 registriert haben, um eigene Kommentare auf mg3-0.de veröffentlichen zu können. Sollten Sie sich auf der vorherigen Webseiten-Version (Entstehung des Masterplans) vor dem 31.12.2012 registriert haben, so müssen Sie sich für die jetzige neue Webseiten-Version erneut registrieren.

Hier erfahren Sie die Regeln für die Veröffentlichung von Kommentaren auf mg3-0.de.