mg3-mobile-denkfabrik-20150811
Bustour vom 11. bis zum 13. August

Der Masterplan macht wieder mobil und nimmt sich dieses Jahr die Bahnunterführungen in Mönchengladbach vor. An drei verschiedenen Unterführungen in der Stadt wird der Bus der mobilen Denkfabrik halt machen. Die Studierenden des Fachbereichs Design von der Hochschule Niederrhein werden direkt vor Ort ihre Ideen zu einer Umgestaltung der Bahnunterführungen entwickeln und die Anregungen der Bürger aufnehmen. Ziel ist dabei, Ideen für die Oberflächengestaltung zu entwickeln, ohne in die Bausubstanz der Brücken einzugreifen.

Exemplarisch an drei funktional unterschiedlichen Unterführungen soll ein Gestaltungskonzept entstehen, wie die unterbrechende Wirkung der zahlreichen Unterführungen in der Stadt gestalterisch gemindert werden könnte. „Für den Masterplan sind die Bahnunterführungen städtebauliche bedeutsame Anpackpunkte“, erläutert Ernst Kreuder, Vorsitzender des Vereins MG3.0. Über 20 mal quere die Bahntrasse die Straßen der Stadt. „Oft sind die Unterführungen dunkel und verbarrikadieren den Blick auf das, wie es hinter der Unterführung weiter geht. Diese städtebauliche Zäsur kann durch eine interessante Gestaltung aufgehoben werden“, so Kreuder.

Wie auch schon bei der mobilen Denkfabrik zum Geropark im letzten Jahr sind die Bürgerinnen und Bürger Mönchengladbachs herzlich eingeladen, den Studentinnen und Studenten bei dem Skizzieren „live“ über die Schulter zu sehen, um mit ihnen die Ideen für eine attraktivere Gestaltung der Unterführungen zu diskutieren.

Der Bus der mobilen Denkfabrik macht an folgenden Bahnunterführungen halt:

August, ab 10 bis 17 Uhr, An der Landwehr 51
August, ab 10 bis 17 Uhr, Am Tippweg, Wickrather Str. 83
August, ab 10 bis 17 Uhr, Bismarckplatz.

Die mobile Denkfabrik ist ein Projekt des Vereins MG3.0. Damit verfolgt der Verein das Ziel, eine offene Planungskultur mit den Mönchengladbacher Bürgern zu fördern.